Geschichte des Hauses

Haus der Pflege, Begegnung und Geborgenheit
Mit dem „Sozialzentrum Satteins-Jagdberg“ haben die Gemeinden Düns, Göfis, Röns, Satteins, Schlins und Schnifis eine Einrichtung geschaffen, deren Aufgabe es ist, betagten hilfs- und pflegebedürftigen Mitmenschen Hilfestellung zu leisten. Auf Grund des regionalen Entwicklungsplanes wurde im Jahr 2002 die Gemeinde Dünserberg in den Gemeindeverband aufgenommen. Die Versorgung von Armen und Alten erfolgte bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts in der Weise, dass sie abwechselnd von Haus zu Haus Unterkunft erhielten. Später erfolgte die Alten- und Armenpflege in eigenen Häusern, den so genannten Armenhäusern. Im Laufe der Zeit haben sich im Sozialbereich die Aufgabengebiete grundlegend geändert. Stand bis vor einigen Jahren der Bedarf an Altersheimplätzen im Vordergrund, sind es heute, bis auf wenige Ausnahmen, spitalsähnliche Pflegeeinrichtungen. Die Verbesserung der ärztlichen Versorgung, Intensivierung der Hauskrankenpflege, Gründung des Mobilen Hilfsdienstes, Nachbarschaft, Essen auf Rädern und die Einführung des Bundes oder Landespflegeldes, ermöglichen vielen älteren Mitbürgern über Jahre in ihrer gewohnten Umgebung – daheim – zu bleiben. Den freiwilligen MitarbeiterInnen der Arbeitsgruppe „Soziales“ aus Satteins, „Sozialzentrum Jagdberg“ und „Mobile Hilfsdienst Jagdberg“ aus allen Mitgliedsgemeinden, die unter der Leitung von Herrn Reinhard Sonderegger vom „Pro Team“ in 2jähriger Arbeit, das Konzept für die ambulanten und stationären Einrichtungen erarbeitet haben, sprechen wir einen herzlichen Dank aus. Das Ergebnis dieser gemeinsamen Arbeit ist ein Haus mit ausgezeichneter Architektur, gediegener und zweckmäßiger Einrichtung, hellen und freundlichen Räumen, in denen sich die Heimbewohner wohl fühlen können. Ein Anliegen unseres Heimleiters, Herr Mario Bettega, mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist es, neben umfassender Betreuung und Pflege der Heimbewohner, das Haus zu einer Stätte der Begegnung und Geborgenheit zu machen. Hierzu trägt auch der Krankenpflegeverein und der Mobile Hilfsdienst wesentlich bei.